Loading...

Mit Andrea Nahles könnte erstmals eine Frau den Vorsitz der SPD übernehmen - zunächst zumindest kommissarisch. Doch gegen ein solches Verfahren gibt es massive Bedenken. Und plötzlich auch eine Gegenkandidatin. Die punktet vor allem mit Bürgernähe.

In der SPD formiert sich massiver Widerstand gegen eine vorzeitige Übergabe des Parteivorsitzes an Andrea Nahles.

Die SPD in Schleswig-Holstein wandte sich gegen Überlegungen der Parteispitze, dass die SPD-Fraktionsvorsitzende den Parteivorsitz kommissarisch von Parteichef Martin Schulz übernimmt, bevor ein Parteitag über die Neubesetzung entscheidet.

Auch die Berliner SPD ist strikt dagegen. Der Landesverband stelle sich zwar hinter eine mögliche Kandidatur von Nahles, betonte eine Sprecherin des Landesverbandes, aber er plädiere dafür, dass zunächst einer der sechs stellvertretenden SPD-Vorsitzenden die Aufgaben des scheidenden Parteichefs Martin Schulz kommissarisch übernimmt.

Das fordert auch die SPD Sachsen Anhalt. "Es gibt sechs Stellvertreter, die genau dafür da sind", sagte Landesverband-Sprecher Martin Krems-Möbbeck.

Krems-Möbbeck verwies zudem auf rechtliche Probleme. Die Satzung sehe vor, dass beim Rückzug eines Vorsitzenden zunächst einer der Stellvertreter kommissarisch übernimmt.

Gerade angesichts mehrerer Bewerber für den SPD-Vorsitz, sei es geboten, sich an dieses Verfahren zu halten.

Simone Lange bewirbt sich ebenfalls

Simone Lange (SPD), Oberbürgermeisterin von Flensburg.

Und es gibt mehrere Bewerber. Denn neben Nahles will auch die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange Parteivorsitzende werden.

"Ich werbe für eine Basiskandidatur und möchte den Mitgliedern wieder eine Stimme geben und sie an diesem Entscheidungsprozess ernsthaft beteiligen", begründete die 41-Jährige ihren Schritt in einem Schreiben an den Bundesvorstand, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Sie wolle den Mitgliedern wieder das Gefühl geben, "dass sie es sind, die die Stimmung und die Richtung der Partei bestimmen".

Zuletzt wurden die Stimmen innerhalb der SPD immer lauter, die eine Urwahl des Parteivorsitzenden gefordert haben.

Dass Lange in so einem Fall eine Chance gegen Nahles hätte, mag ebenso unwahrscheinlich erscheinen, wie eine Wahl durch einen Parteitag.

Doch Lange will die Basis stärken. Und einer ihrer größten Trümpfe ist zumindest in Flensburg ihre Bürgernähe.

Das ist Simone Lange

Jahrelang hat die in Rudolfstadt in Thüringen geborene Lange als Kriminalbeamtin in Flensburg Verbrechen aufgeklärt. 2012 ist sie dann für die SPD in den Kieler Landtag eingezogen.

Dort kümmerte sie sich zunächst vor allem um Polizei-Politik, war stellvertretende Vorsitzende des Innen- und Rechtsausschusses.

Abgeordneten-Kollegen schätzen neben ihrer fachlichen Kompetenz vor allem auch ihre Offenheit und Freundlichkeit.

Seit einem Jahr amtiert die gebürtige Thüringerin als Oberbürgermeisterin von Flensburg.

Mit ihrer Bürgernähe wurde die verheiratete Mutter von zwei Kindern schnell zu einer beliebten Verwaltungschefin.

Mit der überraschenden Kandidatur für den Bundesvorsitz ihrer Partei schrieb sie sich nun quasi über Nacht bundesweit in die Schlagzeilen - und könnte Nahles' Durchmarsch an die SPD-Spitze zumindest verzögern. (cai/dpa)

Bildergalerie starten

Designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles in Zitaten: "Bätschi" und "in die Fresse"

Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles ist selten um Worte verlegen. Elf prägnante Zitate der Politikerin.

Comments

  1. Horst Dopleb

    @Peter Wende #145 zu Ihren : Wenn diese Frau an die Spitze der SPD gesetzt wird fällt die SPD unter die 5% Hürde bei der nächsten Wahl! Sie sollte mit den anderen Nichtskönnern Stegner, Maas, Gabriel, etc. ganz schnell von der Bildfläche verschwinden!! --------------------- Dahin gehören alle, die mit dem EU-BSE-Virus Infizierten. Hoffentlich erinnern immer mehr die an ihren geleisteten Eid, u.a. den Nutzen für D zu mehren, Schaden abzuwenden. Den rel. Jungen fehlt die Lebenserfahrung haben bei den Grundrechenarten in der Schule scheinbar geschlafen. Sehr viele durchschauen nicht die Fehlkonstrukte Euro / EU, geschweige das Tarnsystem Target-2,.. , begreifen nicht das Macrons Vorschläge, die er statt bitter notwendiger Reformen machen müsste, unter denen man in Wahrheit eine Art Agenda 2010 mit der SPD und Grüne unter Schröder die Steuern der Reichen um 10 Prozent senkten, die Kleinen stark belasteten, nur so wurde D wieder fit, dumm nur, das war der Sargnagel des Euro, alle anderen lassen sich das nicht gefallen. Die ca. 870 Mrd Target-2 (fast 2 Jahreshaushalte des Bundes)bezahlt der Pisamichel den Konzernen über Schuldenschnitte grösstenteils selber und immer noch schwätzen viele vom grossen EU-Nutzen für D, zählen sich scheinbar zu denen, die mit ihren Mill / Mrd immer reicher werden, die sind aber nicht solidarisch), nur die sind die ganz grossen Gewinner, die anderen die ganz grossen Verlierer. Die Jugend findet auch Macrons Ideen gut, mit denen er noch viel mehr Mrd vom Michel versenken will, u.a. mit einem EU-Finanzminister mit eigenem Budget, einer EU-Arbeitslosenversicherung, der gemeinsamen Haftung für Kredite u.v.a.m. Wer das in D will muss sehr verblendet sein (oder eher en ersetzt durch ö ? )

  2. Ralf Grüttke

    @199 Irgendwo gebe ich Ihnen ja Recht, Aber, was die Renten anbelangt, solange wir unsere Haushaltsüberschüsse und KV-Überschüsse nicht zu einer Restruktiurierung unseres Rentensystem ( von einem Generationen- in ein Ansparsystem ) ändern, wird sich daran nichts ändern. Aber, wenn Überschüsse da sind, werden ja einfach mal, für die "gute" Arbeit die Diäten angepasst. Der Bundestag ist der einzige Arbeitgeber mit einer jährlich garantierten Lohnerhöhung. (Jeder Lohnempfänger möge mir diesen Euphemismus verzeihen.)

  3. Birgit Hennig

    Nahles, nichts gelernt aber eine große partei führen wollen und schon die hand an der nächsten kanzelschaft, lach mich kaputt, die frau lebt seit jahren auf kosten der steuerzahler und hat nichts vorzuweisen, trauriges deutschland wenn sollche leute an die macht kommen

  4. Bernd Holzwarth

    Wenn de ein gestricktes Lätzchen um den Hals hast bevor de eine in die Fresse bekommen hast und es quietscht,dann wars die Nahles.

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. Sonja Beilharz

    Sollte das Geschrei samt Fäusteschütteln von Nahles tatsächlich dem Ende entgegengehen? Diese Frau agiert im Stil eines Nikita Chruschtschows..... Die Zeiten, wo man sich gegenseitig in den Hintern trat und mit dem Schuh auf den Tisch haute, sind vorbei. Das hat Nahles nur irgendwie nicht mitgekriegt ....... Wer schreit, hat Unrecht.

  7. helge scheu

    Spiegel, lassen sie doch ihre Polemik sein, wäre schon viel geholfen!! Verdrehen der Tatsachen ist auch eine Verleugnung!

  8. Frank Nöleke

    Nahles als Personalie ist doch völlig unwichtig. Um was hier wirklich gerungen wird sind doch die Wählerstimmen der SPD welche Merkels Machterhalt sichern würden. Ich denke Merkels politischen Tage sind gezählt und Neuwahlen die einzig logische Konsequenz.

  9. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  10. Pan Peter

    # 216 Fischer "die auf unmögliche Art und Weise- durch Bildmaterial und Zurufen unsere politischen Größen- angebrüllt haben" Unsere politischen "Größen" . Einfach herrlich dieser naive Kommentar. Gibt es noch mehr von Ihrer Sorte?

  11. Tyll Spiegel

    @ helge scheu Helge Scheu: "Er hatte uns nicht nur als Pack betitelt, sondern auch den Stinkefinger gezeigt! Nahles stand glaub ich sogar daneben!!" Waren Sie einer der randalierenden Neonazis in Heidenau, oder warum fühlen Sie sich direkt angesprochen?

  12. helge scheu

    Fischer, immer noch besser, als diese alten köpfe sehen zu müssen! laßt doch mal die Jungen ran, wer sagt denn dass sie es schlechter machen? So schlecht wie die letzten jahre kann es auch nicht werden!!

  13. gerlinde drossel

    Sie will "die Macht" und kriegt nur den Schlüssel zu ihrem Kanickelstall: immerhin. Spd kann man abhaken: die haben ihre Geschichte hinter sich und vor sich GAR NICHTS. Diese frühere "Partei" ist am Ende, und KEINER WILL ihren Fortbestand. Dann bleibt nur noch die APO. Viel Spaß dabei. Die Linke hat das ja schon mal probiert: Ergebnis bekannt. Wenn Spd-Splitter weiterleben wollen, arrangiert euch mit der FDP, meidet die "Linken" oder die "Grünen", denn das sind Sprücheklopfer und Schmarotzer, deren Tage gezählt sind. "GroKO": So weiter wie bisher, geht nicht. Wenn ich das schon höre ! Ab jetzt geht's weiter, wie Mutti Merkel befiehlt, sonst gibt's einen Riß an der Kandare, damit ihr wieder spurt. Denkt an eure Umfragewerte bzw. an die nächsten Wahlen (od. Neuwahlen ?) Als 10% Partei ÜBERSIEHT jeder leicht die Krümelbrötchen, die die Spd von jetzt ab nur noch backen kann...

  14. Ramona Rother

    OhOh...hat Frau Nahles erstmal die Macht, dann gute Nacht.

  15. Mario Stoltz

    Basierend auf den Politikern der 60er und 70er Jahre die ich noch erlebt habe beschleicht mich eine möglicherweise unangenehme Theorie: Wir haben studierte Pädagogen, Juristen, Germanisten, Kunstgeschichtler (teilweise abgebrochen), Kleriker, Wirtschaftswissenschaftler usw. an der Spitze. Fehlen uns möglicherweise aus dem normalen Leben stammende Praktiker wie z.B. Handwerker, die das Leben mit all seinen zumeist finanziell behafteten Höhen und Tiefen kennen?

  16. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  17. helge scheu

    SPD kurz hinter AfD gefallen!! Super sag ich mur. CDU weit unter 30% gefallen, super find ich!

  18. Tyll Spiegel

    Apropos "Pack": Gabriel hat ausschließlich einen Haufen randalierender Neonazis in Heidenau (Sachsen) so bezeichnet! Die wollten ein Wohnheim anzünden und haben Polizisten angegriffen! (Bitte erst auf Focus.de das Video ansehen oder eine andere verlässliche Quelle nennen!) Die G-20-Chaoten und randalierende Neos nennen wir doch auch "Pack", warum sollte Gabriel das nicht dürfen?

  19. Herbert Metzner

    Liebe letzte SPD Wähler ! Bitte nicht die Nahles. Diese primitive ordinäre Frau. Mit ihr kommt die 5% Hürde noch schneller. Es gibt in der SPD noch andere die fähig sind dieses Amt auszuführen. Alles nur nicht die Nahles. SPD ist für mich dann nicht mehr wählbar. Sonst Tschau SPD.

  20. Patricia Zimmer

    Ja so ist das mal wieder ! Da verteilen die Großkopferten wieder die gutbezahlen Posten ohne den Rest der Welt zu befragen. Ist doch egal was ich gestern gesagt und getan habe, heute weht der Wind wieder aus einer anderen Richtung und da hänge ich die Fahne wieder neu in den Wind . Egal wohin er weht ! Naja, so ist es ja immer bei unseren Super-Politikern. Es ist ein gekungel und geschacher ! Man kann auch sagen, die lukrativen Posten werden im Parteivorstand ausgewichtelt ! Hier geht es nicht um die Menschen im Land sondern nur um Macht und Einfluß und viel Geld ! Die SPD in Deutschland hat schon lange aufgehört eine Volkspartei zu sein. Sie bekämpft ja regelrecht das eigene Volk ! Am besten ist es, wenn sich diese Partei auflöst und endlich von der Bühne der Politik verschwindet !

Leave a Reply